Fasching, Karneval oder Fettisdag?! 🌈🎭

Während im Rheinland ausgelassener Karneval herrscht und in Süddeutschland Fasching gefeiert wird, erleben die Schweden eine süße Tradition: Fettisdag. Hier steht der Genuss von Semlor im Mittelpunkt, gefüllt mit einer Mandelmasse und Sahne.

📷 Camilla Degerman/imagebank.sweden.se

Der schwedische Februar bringt nicht nur Kälte und Schnee, sondern auch eine köstliche Tradition: Fettisdag, übersetzt: "Fette Dienstag". Dieser Tag markiert den Auftakt der christlichen Fastenzeit und wird in Schweden mit einer süßen Delikatesse gefeiert - den Semlor.

Semla - Mehr als nur ein Brötchen

Die Semla ist eine köstliche Hefekugel, gefüllt mit einer Mischung aus Mandeln, Zucker und Milch. Getoppt mit einer großzügigen Portion Sahne, ist sie nicht nur ein kulinarisches Highlight, sondern auch ein Symbol für die Freuden des Lebens inmitten des Winterblues.

Die Tradition des Fettisdag

Der Fettisdag hat eine lange Geschichte, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Ursprünglich als der letzte Tag der Fastenzeit gefeiert, hat er sich zu einem freudigen Anlass entwickelt.

Selma Lagerlöf

Neben den Semlor wird am Fettisdag auch eine herausragende Persönlichkeit in Schweden geehrt - Selma Lagerlöf. Als erste Frau, die 1909 den Nobelpreis für Literatur erhielt, hinterließ sie einen bleibenden Eindruck in der schwedischen Literaturszene. 

 

📷 Camilla Degerman/imagebank.sweden.se